Du bist, was du isst

Du bist, was du isst!

Dieser einfache Spruch sagt bereits viel aus, denn die Ernährung spielt eine wichtige Rolle in unserem Leben als Mensch.
Ernährung ist ein ständiger Begleiter im Alltag. Ihre Bedeutung in Bezug auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, sowie die Leistungsfähigkeit im Beruf oder beim Sport nimmt stets zu bzw. hat eigentlich nie abgenommen. Die Gründe, weshalb wir essen, sind vielfältig. Aus physiologischer Sicht dient die Ernährung ganz schlicht und einfach zum Überleben.
Die psychologische Sichtweise beschreibt den Konsum von Lebensmitteln als Einflussfaktor auf das Wohlbefinden und den Gemütszustand des Menschen.

Sogar aus soziologischer Sicht hat das Essen einen Zweck, denn oftmals wird in Gesellschaft gemeinsam gegessen, sei es die Familie, Freunde oder Arbeitskollegen.

Des Weiteren zeigen immer mehr wissenschaftliche Ergebnisse, wie wichtig eine bedarfsgerechte und ausgewogene Ernährung in Bezug auf Krankheitsprävention, Lebenserwartung und auch Lebensqualität ist. Betrachtet man die häufigsten Todesursachen in Deutschland für das Jahr 2014, so werden Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, Krebs und Herzinfarkte genannt.

Einer der Hauptgründe für die Entstehung dieser Zivilisationskrankheiten ist, neben chronischem Stress, Bewegungsmangel oder Schlafmangel, eine falsche Ernährung und somit unzureichende Zufuhr an lebensnotwendigen Nährstoffen. Oftmals sind mangelndes Interesse an einer ausgewogenen Ernährung oder Zeitmangel im stressigen Alltag ausschlaggebende Gründe für eine schlechte Ernährung.
Sehr häufig wird somit zu Fastfood oder Fertiggerichten gegriffen, welche nicht in der Lage sind, die nötigen Nährstoffe für den menschlichen Körper zu liefern.

Dies kann sich langfristig, in Verbindung mit den zuvor genannten Faktoren, negativ auf die körperliche Gesundheit und auch den psychischen Zustand auswirken.

Ich möchte mir aus all diesen Gründen mehr Wissen aneignen, um diesem Trend entgegenzuwirken.

Ich möchte nicht auf Mythen und Fehlinformationen setzen, denn ich habe nur dieses eine Leben und das will ich genießen! Gesund und fit und frei von Krankheiten. Gerade als Schichtdienstler sind wir eh anfälliger für Krankheiten, da wir durch einen so unregelmäßigen Lebensrhythmus ein erhöhtes Risiko zu erkranken haben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.