Warum Balance vier Säulen hat

Die 4 Säulen der Balance

Du fühlst dich oft müde und ausgelaugt. Du hast einmal so viele Dinge gern getan und irgendwie hast du mittlerweile das Gefühl, dass dir nichts von alldem, was mal angesagt war, wirklich noch Freude bereitet.

Die Zeit scheint dir zwischen den Fingern zu verrinnen und du denkst oft, dass du ein schlechter Sportler bist, wenn das Leben ein Schwebebalken wäre.

Du bist einfach aus der Balance geraten. Aber das ist denn Balance eigentlich?Die Physik beschreibt Balance als einen Zustand, in dem entgegengesetzt wirkende Kräfte gleich stark sind. Das kann man ebenso auf unser Leben übertragen.

Unser Leben ist nicht einfach eindimensional. Es besteht aus mehreren Bereichen, die alle gleichwertig sind und die wir alle meistern müssen.

Es gibt ein Modell für die Lebensbalance, das ich dir hier gern vorstellen möchte. Es wurde ursprüglich von einem iranischen Psychotherapeuten namens Peseschkian entwickelt. Mit dem Gedanken, dass es verschiedene nebeneinander existierende Bereiche unseres Lebens gibt,  können sich viele Menschen identifizieren.

Verschiedene Bereiche im Leben prägen dich und mich und beeinflussen, wie zufrieden, glücklich oder auch gestresst wir sind.

Die Theorie von Peseschkian nennt uns vier Säulen, die dich und mich und alle Menschen ausmachen und die Lebensbalance beinhalten:

Beruf und Finanzen

Wir alle müssen arbeiten. Arbeit ist ein großer Teil unseres Lebens, in den wir nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Energie und Hoffnung stecken. Durch unsere teilweise großen Erwartungen kann die Säule Beruf und Finanzen für uns sehr erfüllend sein, bietet aber auch großes Frustpotenzial.

Stell dir einmal die folgenden Fragen:

                    Erfüllt meine Arbeit mich?

                    Fühle ich mich über- oder unterfordert?

                    Habe ich genügend Ausgleich zu meinem Beruf?

                    Bin ich mit meinem Verdienst zufrieden?

Familie und soziale Kontakte 

Unsere Familie, unsere Freunde und die Bekannten sowie die Kollegen bilden unser soziale Umfeld. Sie können ein wichtiger Rückhalt für uns sein und uns in allen Zeiten eine wertvolle Unterstützung bieten. Fehlen uns aber soziale Kontakte oder befinden wir uns in einem negativen Umfeld, kann es zu Stress oder dem Gefühl von Isolation führen.

Auch hier möchte ich dir ein paar Fragen an die Hand geben, die du beantworten solltest:

                  Wie viele Freunde und Bekannte habe ich?

                  Kann ich mich auf mein soziales Umfeld verlassen?

                  Habe ich die Zeit, mir wichtige Personen in meinem Leben oft genug zu        

                  treffen?

                 Gibt es oft Streit mit Personen?

                  Fühle ich mich bei meiner Familie, meinen Freunden geborgen und sicher?

 

Gesundheit und Fitness


Zu dieser Säule gehören alle Themen rund um unseren  Körper.

Dabei ist die Gesundheit der wichtigste Bereich, doch geht es auch um Ihre Ernährung, die körperliche und geistige Fitness und nicht zuletzt auch die Erholung und Regeneration nach besonders anstrengenden Phasen.

Stell dir auch hier einfach mal einige Fragen:

                   Wie gut fühlst du dich gerade?

                   Treibst du regelmäßig Sport oder vernachlässigst du das?

                    Was machst du allgemein für deine Gesundheit?

                   Nimmst du dir genügend Zeit für dich selbst?

                   Gehst du generell sorgsam mit dir selbst um?

 

Sinn und Kultur


Wr alle sind auf der Suche nach einem Sinn in unserem Leben und in dem was wir tun. Wir haben alle unsere eigenen Werte, die wir vertreten und die unsere Persönlichkeit ausmachen. Fehlt uns ein solcher Sinn oder wissen wir schlicht und einfach gar nicht, worauf wir hinarbeiten, drohen uns Gefühle wie Orientierungslosigkeit und Frust.

Diese Fragen solltest du dir einmal beantworten:

Was willst du in deinem Leben noch erreichen?

Worauf legst du großen Wert?

Wie sieht für dich  Selbstverwirklichung aus?

Woraus kannst du Kraft schöpfen?

Was wünschst du dir für deine Zukunft?

Laut dem Lebensbalance Modell ist ein Mensch mit seinem Leben zufrieden und leidet unter weniger Stress, wenn sich die vier Säulen im Gleichgewicht befinden.

Das müsste dann so aussehen, wie in der folgenden Grafik:

Allerdings gibt es keine festgeschriebene Regel, die besagt, wann genau für einen Menschen die Lebensbalance eintritt. Du kannst deshalb nicht davon ausgehen, dass du jeder Säule die gleiche Zeit und die gleiche Aufmerksamkeit zukommen lassen musst, um die gewünschte Balance in deinem Leben herzustellen.

Vielmehr kommt es beim individuellen Gleichgewicht auf deine Persönlichkeit, deine Situation und auch deine individuellen Bedürfnisse an.

Jeder Mensch kann die vier Säulen also anders optimal für sich nutzen. Während einige mehr an ihre Karriere denken und sich beruflichen Erfolg  erträumen, stellen andere vielleicht ihre Familie und die sozialen Aspekten in den Vordergrund. Solange du deine persönliche Lebensbalance also nicht verlierst, ist es durchaus normal, dass die einzelnen Säulen bei dir unterschiedlich stark ausgeprägt sind.

Schwierig wird es erst, wenn für dich eine der Säulen ganz wegbricht, etwa wenn du deinen Job verlierst oder du krank wirst.

Auch ist das Gleichgewicht nicht unumstößlich. Im Laufe des Lebens kann es sich immer wieder entsprechend der aktuellen Situation verändern. Klassischerweise ist daher gerade zu Beginn der Berufstätigkeit die Arbeit ein besonders wichtiger Faktor, wird dann eine Familie gegründet, verschieben sich die Prioritäten und es wird ein größeres Maß an Zeit und Energie im sozialen und familiären Bereich benötigt, um die Lebensbalance zu erhalten.

Wenn du also gerade aktuell unzufrieden mit deinem Leben bist, solltest du dir zunächst die Frage stellen,  woher dein Frust kommt. Indem du dir bewusst machst, was genau deine Unzufriedenheit auslöst und in welchem Bereich deine persönliche Balance fehlt, desto besser kannst du gegensteuern und genau in diesem Bereich daran arbeiten, dass du die Balance wieder findest.

MerkenMerken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.