Roter Smoothie – ein Akt der Selbstliebe

Früher gab es in meinen unzähligen Nachtschichten öfter die Fahrt zu einer der beiden bekannten Fastfood-Ketten. Fettige Pommes, ein oder zwei Burger und ein Eis waren mein Standard. Essen musste schnell gehen, musste verfügbar sein. Es durfte mir keine Arbeit machen.

Irgendwann habe ich gemerkt, dass mich Pommes und Co. einfach ermüden und auslaugen. Mein Körper ging nach dem Verzehr sofort in den Verdauungsmodus über und das entzog mir die notwendige Energie, die ich brauchte, um auch nachts wirklich fit und konzentriert bleiben zu können.

Also musste ich umdenken, denn das Gefühl der Trägheit hat mich auf Dauer sehr unzufrieden gemacht. Ich wusste ja schon vor dem Essen, dass ich mich hinterher fast ein wenig schäbig fühlen würde, weil ich bereits mehrfach erlebt hatte, dass diese Art der Ernährung meinem Körper einfach nicht gut getan hat.

Wenn weißt, dass etwas Scheiße für dich ist und du es trotzdem tust, ist es so als würdest du dir selbst eine runterhauen. 

Als ich das erstmal begriffen hatte, war das Umdenken gar nicht mehr so schwer!

Jetzt gibts Nachts nur noch Rohkost.

Wow, was für ein Gamechanger!

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mir die Frische gefällt, wie sehr mir das Gefühl etwas so geiles für mich zu tun, einen tiefen inneren Frieden gibt. Es beginnt schon beim Zubereiten. Wenn ich mich nachmittags daran mache, mir Paprikastreifen zu schnitzen, mir Obst klein schneide und das alles schon mal vorbereite, dann merke ich, dass ich mir selbst etwas wert bin. Ich kümmere mich um mich selbst. Ich liebe mich schließlich.

Also lieb du dich auch, fang an umzudenken! 

Deshalb heute mein ultimatives Energieboost-Selbstliebe-Rezept für einen ultra leckeren roten Smoothie. Schnell gemacht, ab ins Glas und in den Rucksack gepackt. Zack, schon wird die Pause im Nachtdienst zu einer kleinen Oase der Freude.

Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen!

Zutaten (für ca. 3 Gläser):

  • 3-4 rote Bete
  • drei Ananasscheiben (frisch natürlich!)
  • ungefähr 8 tiefgefrorene Erdbeeren (je nachdem wie gern du den Geschmack von Erdbeeren magst, kannst du auch mehr nehmen, je mehr – desto dominanter)
  • eine halbe Mango
  • der Saft einer Zitrone
  • Ingwer (wenn du es scharf magst, nimm ruhig ein ordentliches Stück)
  • ein Glas Wasser

Recent Posts

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.